Düsseldorf

Schloss Eller

2010 feierte Schloss Eller unter großem öffentlichen Interesse seine architektonische Wiedergeburt: Mit hohem Aufwand und viel Liebe zum historischen Detail wurde das klassizistische Herrenhaus von Grund auf saniert und präsentiert sich jetzt als Juwel und „Partyschloss“ im Herzen Düsseldorfs.

Für Schloss Eller ist dies das Happy End einer langen, wechselvollen Geschichte.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde es im Jahr 1309 als „Castrum Elnere“. Der Ort Eller war damals eine eigenständige Siedlung weit vor den Stadttoren Düsseldorfs. Über die Jahrhunderte hinweg haben zahlreiche adelige und bürgerliche Besitzer die Anlage immer wieder umgebaut und erweitert. Die Burg wurde im 15. Jahrhundert geschleift und neu aufgebaut, während des 30-jährigen Krieges geplündert, und im 19. Jahrhundert aufgrund ihrer maroden Bausubstanz bis auf den Turm abgerissen.

Damals entstand das schlossartige Gebäude, in das heute wieder Leben einkehrt: Mehrere Festsäle, edle Salons und der romantische Gewölbekeller stehen für öffentliche Veranstaltungen zur Verfügung.

Veranstaltungen in Schloss Eller / Düsseldorf

Auf Schloss Eller bietet other ages individuelle Veranstaltungen nach Vereinbarung an. Alle Themen-Events aus unserem Angebot können hier gebucht werden.

Möglich ist eine Teilnehmerzahl von 20 – 90 Personen.

Für nähere Informationen sprechen Sie uns bitte einfach telefonisch an unter 02302 – 551 73 oder treten Sie mit uns in Kontakt.

Termine

Aktuell leider keine öffentlichen Termine
Zur Zeit stehen leider keine öffentlichen Termine an. Bitte tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um hinsichtlich neuer Termine auf dem Laufenden zu bleiben.

Anschrift

Schloss Eller
Heidelberger Straße 30
40229 Düsseldorf

Parkmöglichkeiten

Parkplätze in ausreichender Zahl befinden sich in der Heidelberger Str. unweit des Schlosses.

Besonderheiten

Schloss Eller ist auch für Rollstuhlfahrer gut geeignet.
Auf Schloss Eller sind standesamtliche Trauungen möglich.

Aktuelle Hygieneregeln bei unseren Veranstaltungen

Auf Grund der Corona Situation und den damit verbundenen Auflagen und Verbote müssen wir geplanten Veranstaltungen leider alle auf Herbst 2021 verschieben! Unter den derzeit geltenden Einschränkungen für die Event-/Veranstaltungsbranche, Gastronomie etc. ist die Umsetzung von Veranstaltungen derzeit nicht realisierbar. Bereits erworbene Karten für verschobene öffentliche Termine behalten selbstverständlich für die neuen Termine ihre Gültigkeit!

Wenn der Inzidenzwert signifikant fällt und damit Öffnungen für die Event-/Veranstaltungsbranche und Gastronomie absehbar werden, dann sind Veranstaltungen wahrscheinlich unter folgenden Auflagen/Einschränkungen wieder möglich:

Zu allen Veranstaltungen wird mindestens ein tagesaktueller, negativer sogenannter "Bürger" Test benötigt werden. Zudem werden die Teilnehmer über die luca-App, die Corona-Warn-App oder zur Not auch handschriftlich mit Name, Telefonnummer und/oder Emailadresse, sowie ggf. Sitzplatz, erfasst werden müssen.

Bei den Burgentouren findet der überwiegende Teil der Veranstaltung im Freien statt, so dass nur eine medizinische Maske getragen werden muss, wenn der Mindestabstand von 1,5m unterschritten wird. Im Bus wird nach Möglichkeit dafür gesorgt, das pro Bank nur ein Platz besetzt ist und das dann auch noch versetzt. Zusätzlich wird im Bus eine medizinische Maske zu tragen sein.

Die Ritterspiele finden ausschließlich im Freien statt, so dass nur eine medizinische Maske getragen werden muss, wenn der Mindestabstand von 1,5m unterschritten wird. Auf dem Weg zu den Toiletten im Gebäude besteht dann medizinische Maskenpflicht.

Eine Teilnahme an den Dinner Events wie Rittermahlen, Räuberbanketten etc. wird ausschließlich für komplett Geimpfte, Genesene (bis max. 6 Monate) oder mit einem max. 12 Stunden alten, negativen PCR-Test möglich sein! Zusätzlich besteht medizinische Maskenpflicht im Gebäude außerhalb des Veranstaltungsraumes. Vor dem ersten Betreten des Veranstaltungsraumes wird zudem die Körpertemperatur jedes Gastes gescannt und bei jedem Betreten müssen die Hände desinfiziert werden. Zusätzlich wird evtl. die zulässige Gästeanzahl im Veranstaltungsraumes reduziert, um Abstände besser einhalten zu können. Trotz all dieser Maßnahmen muss aber vorerst wohl weiter auf gemeinsames Singen verzichtet werden.

Das gesamte Personal, welches bei den Veranstaltungen zum Einsatz kommt, ist entweder komplett geimpft oder hat einen max. 12 Stunden alten, negativen PCR-Test und trägt beim Service am Gast ggf. zusätzlich auch noch FFP2-Maske, je nach den behördlichen Vorgaben.

Ralf Schmidt - Fachbeauftragter für Hygiene im Veranstaltungswesen