Krimi-Dinner

Das Amulett des Kreuzritters

Ritter Georg von Bouillon, bekannt als leidenschaftlicher Verfechter der Kreuzzugsidee, ist verschollen. Als sein Amulett, das er stets bei sich trug, blutverschmiert am Hofe auftaucht, ist es klar: Freunden und Anverwandten muss sein Tod in würdiger Weise offenbart werden.
Natürlich gehören Sie, werter Gast, zu diesem erlesenen Kreise und werden Zeuge von Raffgier und Missgunst, wie sie nunmehr offenbar werden in der gräflichen Familie. Jeder versucht auf seine Weise Profit aus dem vermuteten reichen Erbe zu schlagen. Bruder Walther träumt von einem Gourmetrestaurant, Gattin Adelgunde sieht sich als singende Diva im eigenen Festspielhaus, Tochter Lilofee glaubt an die emanzipatorischen Möglichkeiten des Klosterlebens. Die Dienerschaft greift beherzt nach den Brocken, die für sie abfallen könnte und selbst der Burgkaplan scheint nicht ganz frei von weltlichen Begierden. Nur die alte Magd scheint zu blöd, um ihren Vorteil zu suchen.
Und das werte Publikum? Macht es sich die Finger nicht auch schmutzig bei dem schändlichen Mord, der vor seinen Augen geschieht. Fakt ist, dass etliche Personen ihren Anteil haben am dramatischen Geschehen, Adelgundes Teekränzchen z.B. oder die geschäftstüchtige Gefolgschaft des Walther von Bouillon. Und wenn die Geschichte am Ende eine spektakuläre Lösung findet, dann sind die Gäste mit ihrem Scharfsinn ebenfalls gefragt.

Ihr Anteil am Vermächtnis:

  • 3½ Stunden Unterhaltung, Genuss und Spaß – das erbt man gerne
  • Menü
Aktuell leider öffentlichen keine Termine
Zur Zeit stehen leider keine öffentlichen Termine an. Bitte tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um hinsichtlich neuer Termine auf dem Laufenden zu bleiben.

Impressionen

Exklusivbuchungen

Für Gruppen ab 20 Personen organisieren wir gerne individuelle Rittermahle an Ihrem Wunschtermin.

Das Programm „Ein Abend bei Hofe“ kann dabei, z.B. für Firmenveranstaltungen, auch in englischer Sprache durchgeführt werden.

Die meisten Programme lassen sich auch an einer Location Ihrer Wahl durchführen.
Wir sind bei der Durchführung der Programme also nicht nur auf die bei uns aufgeführten Locations beschränkt!
Sprechen Sie uns einfach an.>

Aktuelle Hygieneregeln bei unseren Veranstaltungen

Auf Grund der derzeitigen Corona Situation müssen wir unsere kommenden öffentlichen Veranstaltungen leider auf März/April 2021 verschieben! Wegen der nun massiven Einschränkungen für die Event- und Veranstaltungsbranche ist die Umsetzung eines Dinner-Events nicht mehr realisierbar.
Daher bleibt uns, zum Schutz unserer Gäste, Mitarbeiter und Partner, leider keine andere Möglichkeit, als alle noch anstehenden Termine schweren Herzens zu verschieben. Bereits erworbene Karten behalten selbstverständlich für die neuen Termine 2021 ihre Gültigkeit!

Wenn der Inzidenzwert wieder unterhalb der kritischen Marke von 35 fällt, dann sind Veranstaltungen unter folgenden Auflagen/Einschränkungen möglich:

Zu allen Veranstaltungen werden Teilnehmerlisten mit Name, Telefonnummer und/oder Emailadresse, sowie ggf. Sitzplatz geführt. Diese werden versiegelt und nach Ablauf der behördlichen Aufbewahrungsfrist ungesehen vernichtet.

Bei den Burgentouren findet der überwiegende Teil der Veranstaltung im Freien statt, so das keine Alltagsmaske getragen werden muss (aber natürlich kann). Im Bus wird nach Möglichkeit dafür gesorgt, das pro Bank nur ein Platz besetzt ist und das dann auch noch versetzt. Ist dies nicht möglich, dann wird empfohlen im Bus eine Alltagsmaske zu tragen.

Die Ritterspiele finden ausschließlich im Freien statt, so dass keine Alltagsmaske getragen werden muss (aber natürlich kann). Nur auf dem Weg zu den Toiletten im Gebäude besteht dann eine Maskenpflicht.

Bei den Dinner Events wie Rittermahlen, Räuberbanketten etc. besteht Maskenpflicht im Gebäude außerhalb des Veranstaltungsraumes. Vor dem ersten Betreten des Veranstaltungsraumes wird zudem die Körpertemperatur gescannt und bei jedem Betreten müssen die Hände desinfiziert werden. Zusätzlich wird die zulässige Gästeanzahl im Veranstaltungsraumes um 30-50 % reduziert um Abstände besser einhalten zu können und auf gemeinsames Singen muss vorerst leider auch verzichtet werden.

Das Servicepersonal, welches im Veranstaltungsraum dann direkten Kontakt mit den Teilnehmern hat, wird vorher entsprechend getestet und/oder trägt eine Maske, je nach Behördlicher Vorgabe.